Ulrike Herrmann: Karl Marx – ein genialer Ökonom

Ulrike Herrmann: Karl Marx – ein genialer Ökonom
Freitag | 24. August 2018 | 20:00 Uhr


Vortrag

Die Wirtschaftskorrespondentin der Tageszeitung „taz“ lädt ein, Karl Marx neu zu entdecken. Dies tut sie „sehr anschaulich, … spannend und äußerst informativ“ (WDR), „mit fast heiterem Scharfsinn“ (Titel Thesen Temperamente) und schafft somit „ein gelungenes Stück politischer Bildung“ (Aachener Nachrichten)

Karl Marx wird heute gern ignoriert. Das ist ein Fehler. Denn Marx war der erste Ökonom, der die Dynamik des Kapitalismus richtig beschrieben hat. Er war schon vor 150 Jahren weiter als viele Volkswirte heute.
Marx hat klar erkannt, dass der Kapitalismus ein globales System ist, das in jede Nische der Erde vordringt. Er hat richtig prognostiziert, dass es echten Wettbewerb nicht gibt, sondern dass am Ende nur wenige Großkonzerne übrig bleiben, die die Wirtschaft kontrollieren. Und er hat früh gesehen, wie wichtig die technischen Innovationen sind.
Marx war ein Krisenökonom, aber er glaubte an die Zukunft. Das macht ihn so spannend. Wir können viel von ihm lernen.

Ulrike Herrmann, geboren 1964, ist Wirtschaftskorrespondentin der Berliner Tageszeitung, der taz. Als Bankkauffrau studierte sie Wirtschaftsgeschichte und Philosophie. Frau Herrmann nimmt an aktuellen politischen Diskussionen in Funk und Fernsehen teil, unter anderem am Presseclub.
Ihr aktuelles Buch „Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung“ erschien 2016.

© Herby Sachs / WDR

TUFA Trier | Großer Saal

Eintritt:
VVK/AK 10/7 Euro